Advertorial Beauty

Mit dem Philips Lumea Prestige endlich haarfrei

– Anzeige –

Im Oktober wurde ich von Philips zu einem Dinner in Berlin eingeladen, um ein neues Gerät kennenzulernen. Mit dabei waren noch andere liebe Bloggerinnen und eine Dermatologin. Es ging um den Philips Lumea Prestige. Dieser sorgt für langanhaltende Haarentfernung durch die sogenannte IPL-Technologie. Wie diese Technologie funktioniert, wie meine Erfahrungen mit dem Philips Lumea Prestige sind und ob die Behandlung lang anhaltend und schmerzfrei ist, das lest ihr jetzt hier.

Philips Lumea Prestige

D

en Philips Lumea Prestige benutze ich nun schon seit 2 Monaten und die Ergebnisse sind jetzt schon wirklich super. Man muss das Gerät schon in regelmäßigen Abständen benutzen, bis man eine Veränderung wahrnimmt. Aber wie macht der Philips Lumea Prestige das eigentlich? Das Gerät verhindert das Nachwachsen durch IPL, was übrigens nichts mit Lasern zu tun hat. IPL bedeutet Intensed Pulsed Light. Das Haar wird also mittels Licht entfernt. Bisher gab es diese spezielle Technologie nur in Kosmetiksalons oder bei Dermatologen. Mit dem Lumea Prestige kann man diese Technologie jetzt auch bequem von Zuhause aus nutzen.

Wie wird das Haar durch IPL entfernt?

Die Lichtimpulse dringen bis in den Haarfollikel ein und reagieren dort mit dem vorhandenen Melanin. Durch das Melanin wird das Licht im Haar aufgenommen und in Wärme verwandelt. Und wenn genau dieser Vorgang zu einer bestimmten Haarwuchsphase geschieht, dann wird der Haarfollikel in eine Art Schlaf gelegt und somit wird der Haarwuchs gestoppt. Die Haare fallen dann also einfach aus. Da sich nicht jedes Haar in dem gleichen Wachstumsstadium befindet, muss man die Behandlung wiederholen, um wirklich alle Haare zum Ausfallen zu bringen. Am besten man behandelt am Anfang alle zwei Wochen die gewünschten Stellen und in einem Zeitraum von 4-5 Wochen.

Ist die Behandlung angenehm?

Eine Frage, die mir gleich als Erstes auf der Zunge lag, “Schmerzt die Behandlung?” Ich kann euch beruhigen. Die Behandlung zur Haarentfernung mit dem Philips Lumea Prestige ist schmerzfrei. Lediglich durch den Lichtblitz kann ein Wärmegefühl auf der Haut entstehen und man merkt einen kleinen Impuls. Einen richtigen Schmerz wie zum Beispiel bei einem Epiliergerät merkt man nicht. Durch die Anwendung kann es durch die Wärme zu leichten Rötungen kommen, die verschwinden aber wieder und sind nicht schmerzhaft. Danach kann man die Haut zum Beispiel mit kühlenden Lotionen pflegen oder einfach normal kühlen.

Ich hatte ehrlich gesagt vor der ersten Behandlung trotzdem etwas Respekt vor dem Gerät. Ich habe das beigelegte Handbuch studiert und wurde beruhigt. Wenn man alle Hinweise beachtet, dann kann einem auch nichts passieren. Es gibt nämlich einige Sachen zu beachten, bevor man mit der Haarentfernung durch IPL startet. Die Haut sollte am besten gekühlt sein und die Haare müssen bei den ersten Behandlungen entfernt werden. Man sollte also nicht unbedingt vorher heiß baden oder duschen. Die Haarfollikel nehmen die Wärmeimpulse wohl am besten auf, wenn die Haut leicht gekühlt ist. Nun jetzt im Winter ist dies sicherlich nicht schwer. Bevor ich mit der Behandlung losgelegt habe, habe ich mir einfach die Hose schon eine halbe Stunde früher ausgezogen, um auch wirklich keine warme Haut an den Beinen zu haben. Ich denke aber, ich bin in der Hinsicht etwas übervorsichtig. Es kann nichts passieren, wenn eure Haut nicht gekühlt ist vor der Behandlung. Es ist eben aufgrund der Technologie des Gerätes einfach ratsam. Das Gerät sollte auf keinen Fall auf Tattoos angewendet werden. Ebenso sollte die Behandlung nicht während einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Bei Muttermalen, Sommersprossen und Narben sollte vorher mit dem Hautarzt geredet werden. Der Philips Lumea Prestige darf auch nicht in direkter Nähe von Silikonimplantaten verwendet werden. Besonders wichtig für den Sommer: Das Gerät darf auch nicht nach einem Sonnenbad oder auf Sonnenbrand benutzt werden. Ein Aspekt noch zum Gerät, es gibt nur Lichtimpulse ab, wenn es sich direkt auf der Haut befindet. Man kann sich damit also nicht in die Augen strahlen oder anders verletzen.
Generell eignet sich das Gerät für die lang anhaltende Haarentfernung für die Beine, die Arme, die Bikinizone, die Achseln und sogar für das Gesicht. Hierfür gibt es nämlich 4 verschiedene und ergnomische Aufsätze.

Philips Lumea Prestige

Philips Lumea Prestige

Philips Lumea Prestige

Philips Lumea Prestige

Ich bin wirklich froh diese Art der Haarentfernung entdeckt, zu haben. Ich habe eine Zeit auch epiliert, aber der Schmerz war wirklich manchmal unerträglich. Besonders unter den Achseln. Hier bin ich jetzt erleichtert, dass ich mit dem Aufsatz für die Achseln einfach und schmerzfrei meine Achselbehaarung mit dem Philips Lumea Prestige entfernen kann. Das Gerät lohnt sich wirklich, wenn man mal bedenkt, wie viel Geld und Zeit man schon als Frau in seinem Leben für die Haarentfernung ausgegeben hat. Ich freue mich schon besonders auf den Sommer, wenn es nicht jeden Morgen ‘Rasieren’ heißt, bevor man mit Shorts oder einem Kleid das Haus verlässt. Besonders toll finde ich auch, dass durch die Haarentfernung mit dem Lumea Prestige auch die dunklen Schatten unter den Achselhöhlen verschwinden. Nach einer normalen Rasur hat man meist, trotz glatter Haut diese unschönen graublauen Schattierungen unter den Armen. Die sind jetzt zum Glück passé.

Bei Elina von Bare Minds, bei Vicky von The Golden Bun & bei Amandine von Les Berlinettes findet ihr noch schöne Berichte über den Philips Lumea Prestige.

 

 

Kennt ihr schon den Philips Lumea Prestige oder ist euch die IPL Technologie bereits bekannt?
Schreibt mir doch in die Kommentare, was ihr für eure Haarentfernung benutzt und ob ihr euch vorstellen könnt, auf den Philips Lumea Prestige umzusteigen.


 – Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Philips entstanden –

Write a comment

* Die Checkbox zur Zustimmung der DSGVO Bestimmungen ist zwingend um einen Kommentar zu hinterlassen.

Ich stimme der Datenspeicherung laut DSGVO zu